Pentachlorphenol und POP-Verordnung

Bestimmte Abfälle, die Pentachlorphenol und seine Salze und Ester enthalten, sind ab Ende Oktober dieses Jahres im Einklang mit den Bestimmungen des Stockholmer Übereinkommens zu bewirtschaften.

| Abfälle | Meldungen

(mih) Die Europäische Kommission hat die Anh. IV und V der Verordnung (EG) Nr. 850/2004 über persistente organische Schadstoffe (POP-Verordnung) zur Umsetzung des Stockholmer Übereinkommens geändert. Dies geschieht mit der Verordnung (EU) 2019/636 vom 23. April 2019 (ABl. 2019 L 109 S. 6), die am 14. Mai 2019 in Kraft tritt und ab 31. Oktober 2019 gilt.

Damit soll gewährleistet werden, dass Abfälle, die Pentachlorphenol und seine Salze und Ester enthalten – diese Stoffgruppe wurde jüngst in Anlage A (Eliminierung) des Stockholmer Übereinkommens aufgenommen –, im Einklang mit den Bestimmungen des Übereinkommens bewirtschaftet werden.

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

News | Aktuelle Ausgabe | Downloads | Alle Hefte | Bestellen & Abo | Servicehefte | Team | English version | Shop

Verlag | Kontakt | Mediadaten |Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefahrgut.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de