ECHA verlängert Fristen

Die Europäische Chemikalienagentur will Unternehmen mit Fristverlängerungen helfen

(ur) Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) will die Industrie bei der Erfüllung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen während der COVID-19-Pandemie unterstützen. Daher hat die Agentur eine Reihe von Fristverlängerungen beschlossen.

Technische Vollständigkeitsprüfung der Registrierungsdossiers
Unternehmen, die anfänglich keine vollständige Registrierung eingereicht haben und deren Frist zur Einreichung von Informationen zwischen März und Mai 2020 bei der ECHA verstreicht, haben weitere zwei Monate Zeit, um ihre Einreichungen abzuschließen.

Überarbeitete Vollständigkeitsprüfung für Registrierungsdossiers
Die Ausweitung der technischen Vollständigkeitsprüfung auf den Stoffsicherheitsbericht wurde von April auf Oktober 2020 verschoben.

Frist für weitere Informationen zu Vertraulichkeitsanträgen
Für die Bereitstellung von Informationen haben Unternehmen zwei zusätzliche Monate Zeit, wenn sie gemäß der REACH-Verordnung einen Antrag auf vertrauliche Behandlung bei der ECHA eingereicht haben und um zusätzliche Informationen mit einer endgültigen Frist zwischen März und Mai 2020 gebeten wurden.

Kommentare zu Entscheidungsentwürfen in der Stoff- oder Dossierbewertung
Unternehmen, die von der ECHA vorläufige Entscheidungen erhalten, haben zusätzlich 30 Tage Zeit, um ihre Kommentare abzugeben. Dabei handelt es sich um die Entscheidungsentwürfe, die als Ergebnis der Prüfung von Versuchsvorschlägen gemäß der REACH-Verordnung (Artikel 40), der Prüfung auf Erfüllung der Anforderungen (Artikel 41), der Folgemaßnahmen zur Dossierbewertung (Artikel 42 Absatz 1) und der Stoffbewertung (Artikel 46) erstellt wurden. Die Erweiterung gilt nur für Kommentare nach Artikel 50 Absatz 1.
Alle anderen Fristen, z. B. die in der angenommenen Entscheidung der ECHA festgelegte Frist für die Bereitstellung der angeforderten Informationen, unterliegen nicht den oben genannten Regelungen. Wenn es zu Verzögerungen kommt, sollten Unternehmen die in den Fragen und Antworten Q&A 1061 beschriebenen Anweisungen befolgen.

PIC-Benachrichtigungen an nationale Behörden
Unternehmen, die ihre nationalen Behörden über Importe und Exporte von Chemikalien im Jahr 2019 notifizieren, haben bis Ende Mai 2020 zusätzlich zwei Monate Zeit, um diese Meldungen bis Ende Mai 2020 einzureichen.

Zahlungsaufschub
Unternehmen, die Rechnungen von der ECHA mit einer Frist zwischen Mitte März und Ende April 2020 erhalten, haben eine verlängerte Frist bis zum 30. Mai 2020, um ihre Rechnungen zu bezahlen.

Zulassungsentscheidungen - Überwachungsprogramm
Wird in der Entscheidung der Kommission zu einem Zulassungsantrag die Bedingung gestellt, dass ein Überwachungsprogramm mit ersten Messungen bis zum Frühjahr 2020 aufgestellt werden muss, wird den Antragstellern empfohlen, sich unverzüglich mit den nationalen Vollzugsbehörden in Verbindung zu setzen und sie zu fragen, wie sie mit der Situation umgehen sollen (siehe dazu auch Q&A 1657).

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

News | Aktuelle Ausgabe | Downloads | Alle Hefte | Bestellen & Abo | Servicehefte | Team | English version | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Mediadaten |Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefahrgut.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de