Zurrgurte: FSA findet gravierende Mängel

Der Fachverband Seile und Anschlagmittel hat 36 Zurrgurt-Systeme von Anbietern außerhalb der Mitgliedschaft untersuchen lassen. Knapp die Hälfte der Zurrgurt-Systeme habe die physikalische Prüfung nach DIN EN 12195-2 nicht bestanden.

(mih) Mangelhafte Ladungssicherung führt immer wieder zu schweren Unfällen. Der Fachverband Seile und Anschlagmittel (FSA), dessen bundesweit 35 Mitglieder sich größtenteils auch mit dem qualifizierten Vertrieb von Produkten zur Ladungssicherung befassen, hat 36 Zurrgurt-Systeme von unterschiedlichen Anbietern außerhalb der Mitgliedschaft untersuchen lassen. Knapp die Hälfte aller getesteten Zurrgurt-Systeme habe die physikalische Prüfung nach DIN EN 12195-2 mit erheblichen Mängeln nicht bestanden, ein weiteres Drittel der Produkte sei zumindest mit einem Mangel behaftet gewesen.

Der Schwerpunkt der Untersuchung lag auf zweiteiligen Zurrgurt-Systemen mit einer Zurrkraft (LC) von 2.500 daN. Schon beim Blick auf die vorgeschriebenen Inhalte der Etiketten seien viele Kennzeichnungsmängel deutlich geworden. Die häufigsten Beanstandungen seien von außen nicht erkennbare Materialfehler gewesen. Ein GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) sei keine Gewähr: 27 der 36 getesteten und 14 der 17 mangelhaften Zurrgurt-Systeme verfügten über ein GS-Zeichen.

Der FSA fand drei Mängel besonders häufig: mangelhafte Zurrgurtbänder (16 – übermäßige Dehnung, unzureichende Bandbruchkraft), Handhebeltest nicht bestanden (9 – z.B. Handhebel verbogen, unzulässig hohe Halbwellendeformation oder Abscherung der Sperrschieber) und die auf dem Etikett angegebene Vorspannkraft des verwendungsfertigen Zurrgurtes wird nicht erreicht (9).

Nach Ansicht des FSA wäre es wünschenswert, wenn auch die Herstellung bzw. das Inverkehrbringen von Zurrmitteln einen rechtlichen Rahmen bekäme, wie dies etwa bei Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) der Fall sei. Dort existiere eine entsprechende EU-Verordnung, die Hersteller, Händler, Importeure, Behörden und Zertifizierungsstellen gleichermaßen betreffe.

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

News | Aktuelle Ausgabe | Downloads | Alle Hefte | Bestellen & Abo | Servicehefte | Team | English version | Shop

Verlag | Kontakt | Mediadaten |Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefahrgut.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de