Groß und flexibel

Innovation – Der belgische Tankcontainerhersteller Van Hool hat zusammen mit BASF einen neuartigen 45-Fuß-Tankcontainer entwickelt. Dieser verfügt über einige Vorteile gegenüber klassischen Bahnkesselwagen.

Der belgische Fahrzeughersteller Van Hool hat im Auftrag von BASF einen neuen 45-Fuß-Tankcontainer für den Kombinierten Verkehr auf Basis der bisher eingesetzten 20- und 30-Fuß-Tanks entwickelt. Ziel der Zusammenarbeit war es, ein neues System zu schaffen, das den konventionellen Bahnverkehr genauso flexibel und schnell wie den Kombinierten Verkehr macht, ohne den Vorteil der bestehenden hohen Zuladungsgewichte aus dem konventionellen Verkehr aufzugeben. Der 45-Fuß-Tankcontainer erhielt vor kurzem die transportrechtliche Zulassung.

Der neue Container mit 75 Tonnen zulässigem Gewicht und 63.000 Liter Inhalt hat in etwa die doppelte Ladekapazität wie ein heute üblicher Tankcontainer und eine vergleichbare Kapazität wie ein Chemiekesselwagen. Er kann für den Bahn- und Binnenschiffstransport eingesetzt sowie – im leeren Zustand – auch auf der Straße befördert werden. Ausgestattet ist der neue Tankcontainertyp mit moderner Isoliertechnik sowie Heizvorrichtungen, er ist zudem für die Lagerung in Containerlagern zugelassen.

Bislang allenfalls 40 Fuß

Bislang wurden Tankcontainer maximal mit einer Länge von 40 Fuß gebaut. Und auch die 40-Füßer gibt es erst seit wenigen Jahren, sie werden vor allem beim Transport von tiefkalt-verflüssigten Gasen eingesetzt. 40-Fuß-Tanks können dann allerdings auch im beladenen Zustand im Straßentransport gefahren werden. In Deutschland, wo normalerweise ein zulässiges Lkw-Gesamtgewicht von nur 40 Tonnen gilt, dürfen in Vor- und Nachläufen des Kombinierten Verkehrs bis zu 44 Tonnen über die Straße rollen.

Der 45-Fuß-Tankcontainer verfügt über einige Vorteile gegenüber dem klassischen Bahnkesselwagen. So hat er beispielsweise ein höheres Ladegewicht im Verhältnis zum Eigengewicht. Dank der Möglichkeit, vom Bahnwagen abgenommen werden zu können, und aufgrund seiner Stapelfähigkeit nimmt der Tankcontainer deutlich weniger Infrastruktur in Anspruch als ein Kesselwagen und ist außerdem flexibler beim Be- und Entladen. Dank der Abnahmemöglichkeit vom Tragwagen werden insgesamt weniger Bahnwagen benötigt und notwendige Reinigungs- bzw. Reparaturarbeiten am Tank können schneller durchgeführt werden.

Vielfach höhere Laufleistung

Einer der größten Kostenvorteile beim Einsatz des neuen Tankcontainers liegen in der dank Portalkran optimierten Zustellung. Denn auf den Transport zwischen Ladestelle und Bahnhof sowie zwischen Bahnhof und Entladestelle entfällt im konventionellen Schienengüterverkehr ein signifikanter Teil der Gesamttransportkosten. Für den 45-Fuß-Tank gilt das so nicht mehr. Kostenvorteile werden auch deutlich, wenn man die Laufleistungen miteinander vergleicht: die jährliche Laufleistung eines Kesselwagens beträgt im Schnitt nur 25.000 Kilometer, die eines Containerwagens hingegen 180.000 Kilometer.

"Der bahnoptimierte Tankcontainer trägt entscheidend dazu bei, den Bahntransport wettbewerbsfähiger zu machen und mehr Mengen von der Straße auf die Schiene zu bringen," erklärt Dr. Robert Blackburn, President Information Services & Supply Chain Operations bei BASF. Der Chemiekonzern will die neuen 45-Fuß-Tankcontainer ab 2017 einsetzen. Die Bahnlogistik spielt für den Chemiekonzern gerade am Stammsitz Ludwigshafen eine wichtige Rolle. Um sie wettbewerbsfähig zu erhalten, sind Innovationen im Schienengüterverkehr – wie jetzt der neuartige Tankcontainer – unerlässlich.

(aus: gela 09/15, www.gefaehrliche-ladung.de)

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

News | Aktuelle Ausgabe | Downloads | Alle Hefte | Bestellen & Abo | Servicehefte | Team | English version | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Mediadaten |Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefahrgut.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de